Klaus Widmann

Vom Zweifler zum...

Ich bin Bankkaufmann und Dipl. Betriebswirt und durchlief wohl eine recht außergewöhnliche Karriere.

Nach der Hochschulreife hätte ich am liebsten Psychologie studiert. Jedoch konnte keiner etwas damit anfangen. Zum Beispiel: „Das ist doch brotlose Kunst“, sagte mein Vater und ich hörte darauf. So begann wohl die etwas ungewöhnliche Karriere als Banker. Im Laufe der vielen Jahre, als ich mich in der Hierarchie hocharbeitete - besser ausgedrückt "quälte", (aber ich war gut darin…) wusste ich wohl schon immer in meinem Innersten, dass ich das nicht das ganze Leben machen könnte und wollte.

Menschen helfen wollte ich schon immer. „Jetzt ist es doch zu spät zum Studieren“, sagten dann immer wieder Freunde und Bekannte und der Mut und die Kraft zum Neuen (die Angst lähmte mich), der fehlte und große Existenzängste (Familie, Kinder und Haus...) kamen hinzu.

"...Doch unter dieser glanzvollen Oberfläche steckte ein zutiefst zerrissener Mensch, launisch, grüblerisch und sehr depressiv. Geplagt vom starken Schwindel, Ängsten und vielen schlaflosen Nächten und Verspannungen, Magen- und starke Kopfschmerzen, um nur einige meiner Symptome zu nennen..."

Ich hatte bis 2005 nie einen Therapeuten. Ich meinte mit allem allein klar zu kommen - jedoch kam ich zuletzt mit mir selbst nicht mehr klar. So kam es, wie es kommen musste - nach vielen Jahren als sehr erfolgreicher Banker, kurz vor meinem 48. Geburtstag der endgültige große Zusammenbruch. Meine schweren Depressionsschübe und vielen anderweitiger Krankheitssymptome wurden immer stärker, so stark, dass ich sie selbst endlich wahrnehmen musste und auch nicht mehr nach "Außen" vertuschen konnte. Und so kam es, dass ich für insgesamt 26 Wochen in 3 verschiedene psycho-somatische Kliniken eingewiesen wurde. In der Klinik begegnete ich meinem größten und wichtigsten Lehrer: "Meiner Krankheit".

"Immer wieder habe ich meine TherapeutIn gefragt: Wann endlich lerne ich Geduld und Gelassenheit? Wann bin ich wieder Gesund (so wie vorher) und verschwinden diese Quälgeister? Wann endlich kann ich wieder arbeiten? Ich denke, Sie müssen damit leben, sagte man mir zum Abschied".

Meine weltliche (äußerliche) Karriere "nach außen strahlender und erfolgreicher Banker" war damit beendet. Endgültig - "Schluss, Aus und Vorbei". Und das machte mir Angst – große Angst. Jedoch hatte da bereits eine Andere, im Grund genommen, "Innere Wandlung" begonnen. Von extremen Existenzängsten geplagt, auf der Suche nach Besserung, beschäftigte ich mich mit vielen alternativen Heilrichtungen, wie Reiki, Hypnose, Kinesiologie, Akupunktur… Ich war immer noch auf der Suche nach…

Die Begegnung mit Kinowa einem Schamanen aus der Mongolei brachte den Durchbruch. Ich wurde von der Schwere meiner Depression und meiner sonstigen Krankheiten geheilt. Erst viel später lernte ich, dass es nicht der Schamanische Heiler war, der mich heilte, sondern ich "mich Selbst", denn der Heiler steckt in jedem Menschen. Ich lernte diese Fähigkeit zu nutzen, und damit zu arbeiten, zuerst innerhalb der Familie. Später ausgedehnt auf Freunde und Bekannte. Es war aber nicht meine Idee damit zu arbeiten und schon gar nicht es als Berufung anzusehen. Mein inneres Selbst hatte großen Widerstand dagegen und wurde zum größten Zweifler. ("Ich bin doch ein erfolgreicher Banker und kein...").

Die Menschen, die mich aufsuchten, berichteten immer mehr von Besserungen und Heilungen. Es waren dann meine Mitmenschen, die mich zu dem machten, was ich heute bin. Ein Mensch mit einem einzigartigen Wissen und Schatz an reicher Lebenserfahrung und dem Gespür für Energien. Es dauerte dann noch eine kleine Ewigkeit bis ich das Geschenk, welches das Leben mir in der Form eines Talentes gab, auch wirklich annahm.

Die "innere Wandlung" wurde zu einer "äußeren Neuerung", aber dieses Mal von der Kraft meines Herzen getragen. Ich bin nun kein Zweifler mehr und biete Hilfe in allen Lebenslagen für meine Mitmenschen an.

Mein Ergebnis:
Zuerst musst du tief sinken und deine Krankheit annehmen, dann kommen deine Visionen und deine Heldenreise kann beginnen…

Ich lade alle dazu ganz herzlich ein.