Abnehmen? Die schlanke Alternative

Die schlanke Alternative - Unsere 10 Tipps zum Abnehmen!

Bloß auf nichts verzichten! Sonst scheitern Diäten schnell. Wie es auch anders geht - ohne Hungern und mit Genuss!

1. Auf den Körper hören

Der Hunger ist ein Signal unseres Körpers, welches leider für viele Menschen außer Kraft getreten ist. Wir essen häufig nicht vom Hunger gesteuert, sondern von der Uhrzeit. Wer kennt das nicht, pünktlich um 12.00 Uhr geht es, egal ob hungrig oder nicht, zu Tisch um sich dort ein üppiges Mahl einzuverleiben. Wichtig: Wer schlank bleiben will sollte auf seine Körpersignale hören und nur essen, wenn man wirklich hungrig ist.

2. Langsam essen

Hat der Hunger einen gepackt, fällt es auch vielen Menschen schwer Maß zu halten, zumal wenn das Essen bereits auf dem Tisch steht. In atemberaubender Geschwindigkeit verschwindet eine übergroße Portion vom Teller in den Mund. Die Folgen können – im wahrsten Sinne des Wortes – gewichtig sein.

Essen über den Sättigungspunkt führt zu unangenehmem Völlegefühl. Langsames Essen statt hastigem Schlingen lautet daher die Devise. Jeder Bissen gründlich gekaut und kleine Pausen während der Mahlzeit schaffen Abhilfe. Auch wenn bereits ausreichend Nahrung zugeführt wurde, dauert es bis zu 10 Minuten bis das Sättigungsgefühl eintritt.

3. Zu wenig Schlaf macht dick

Im Schlaf geht es im Körper richtig rund und jede Menge Energie wird verbraucht. Dafür sind feste Nachtruhezeiten ebenso notwendig wie eine ausreichende Menge an Schlaf.

4. Wenn es schnell gehen muss

Rasch die Pizza in den Ofen! Wer kennt das nicht?

Doch in Fertiggerichten aus der Tiefkühltruhe steckt oft viel Fett. Statt Pizza, Flammkuchen oder Fischstäbchen und Co, lieber mal asiatische Nudel- oder Reispfannen und fisch ohne Panade zubereiten. Geht genauso schnell bei weniger Kalorien.

5. Lust auf Süßes
Viele Diäten scheitern, weil Menschen sich alle Süßigkeiten verkneifen.

Verzicht muss nicht sein!

Schlaue Alternativen: Schokopudding statt Schokolade; Wackelpudding statt Gummibärchen; rote Grütze statt Torte; Obst- statt Butterkuchen.

6. Im Gasthaus
Mächtige Soßen, ölige Bratkartoffeln, ein Salat, welcher im Dressing ertrinkt. Unterwegs versteckten Fetten zu entkommen ist nicht einfach.

Am Besten: Dressing selbst anmachen, auf Soßen, Frittiertes und Cremesuppen verzichten, sichtbares Fett beim Fleisch abschneiden und viel lieber bei gedünstetem Gemüse zugreifen.

7. Frühstück
Ein Brötchen mit Butter, Honig / Salami, dazu ein Spiegelei. Üppig frühstücken geht auch schlanker: Quark statt Butter aufs Brötchen, magerer Schinken statt Salami und statt des Spiegeleis ein gekochtes weiches Ei. Kein Geschmacksverlust, aber viele Kalorien gespart.

8. Knabbern
So knusprig, so herrlich salzig und fettig: Kein Wunder dass wir bei Knabbereien schwach werden. Doch Chips und Erdnüsse (auch solche, die ohne Fett geröstet wurden) schaden unserer Linie. Schlanke Alternative: Salzbrezeln und Salzstangen sowie Reiswaffeln.

9. SOS bei Heißhunger
Plötzlich ist sie da, die unbändige Lust, sofort etwas zu essen. Am Besten süß und fettig. So lässt sich gegensteuern:

  • Trinken: Oft haben wir Durst, interpretieren das Gefühl aber als Hunger. Und zwar zuerst einmal ein Glas Wasser trinken und kein Saft.
  • Ablenken: Heißhungerattacken dauern meist nur kurze Zeit, danach geht das wieder vorbei. Überbrücken lässt sich das sehr gut mit spazieren gehen, Zähne putzen, Fenster öffnen oder einfach mal mit durchatmen.
  • Essen: Mit regelmäßigen Mahlzeiten kann man dem Heißhunger vorbeugen. Akut hilft zu echten Sattmachern greifen: Zu Eiweiß, etwa in Fleisch und zu hochwertigen Kohlenhydraten, zum Bsp. in Vollkorn.

10. Nur satt einkaufen

Wer hungrig einkaufen geht, der kann sicher sein, dass er Dinge in seinem Einkaufswagen findet, die eigentlich nicht auf dem Speiseplan stehen. Also erst nach dem Essen einkaufen. Mit gut gefüllten Magen lässt es sich leichter den zahlreichen Gaumenfreunden standhalten.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben